Kann man immer nur authenthisch sein? Hat Anpassung auch gute Seiten? Und macht es Sinn, mal das eine, mal das andere zu tun?